Energetische Dachsanierung

Eine gute Wärme­dämmung muss drei Aufgaben gleich­zeitig erfüllen

Es gibt effektive und effiziente Wärmedämmstoffe.
Effektive Wärmedämmstoffe verhindern nur den Wärmeverlust im Winter. Effiziente Wärmedämmstoffe sogen dafür, dass die Wärme im Haus und die Hitze sowie der Lärm dabei draußen bleiben.
Aus den vielen Beratungsgesprächen haben wir die meist gestellten Kundenfragen zum Thema Energetische Dachsanierung für Sie zusammengestellt.

Das beste Klima mit natürlichen, nachwachsenden Dämmstoffen

Allgemeine Informationen zu Dämmstoffen

verschiedene Dämm-Materialien im DachDämmstoffe mit einem niedrigen Energiedurchgang sind in der Regel sehr leicht. Das sind synthetische Dämmstoffe, beispielsweise Polyurethan, Styropor oder Mineralfaser. Aber für einen guten Hitze – und Schallschutz brauchen wir unbedingt schwerere Materialien. Diese bauphysikalischen Eigenschaften sind sehr wichtig für ein gesundes und angenehmes Wohnklima unter dem Dach. Das können künstliche, synthetische Materialien nicht leisten. Das beste Klima unter Ihrem Dach erreichen Sie mit natürlichen, nachwachsenden Wärmedämmstoffe aus Holzfasern oder Zellulose. Aufgrund der sehr hohen Wärmespeicherkapazität dieser natürlichen und gesunden Dämmstoffe braucht die Hitze viel länger, bis sie in den Wohnraum vorgedrungen ist. Unter ausgebauten Dächern mit einer Wärmedämmung aus Zellulose und Holzfaser ist der Schallschutz auch nachgewiesen viel besser. Bei diesen beiden natürlichen Dämmstoffen handelt es sich auch um sehr fehlertolerante und diffusionsoffene Materialien. Feuchtigkeit kann also problemlos austrocknen, und das ohne nachhaltige Schäden. Auch in der Energiebilanz haben diese beiden Dämmstoffe erhebliche Vorteile. Bei der Herstellung wird im Vergleich zu den synthetischen Dämmstoffen viel weniger Energie verbraucht. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Kunden für eine ökologische Wärmedämmung aus natürlich nachwachsenden Rohstoffen mit höchster Effizienz.

Einspar­potenzial bei energe­tischen Dach­sanie­rungen

Wärme steigt bekanntlich nach oben! Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass schlecht gedämmte Dächer für bis zu 30 % des Energieverlustes eines Gebäudes verantwortlich sind.

Energie

Heizöl

Energiekosten

CO2 Einsparung

Bei einem EFH jeweils auf 1 Jahr gerechnet

Energetische Dachsanierung – ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz

Wir haben eine Beispielrechnung für die energetische Dachsanierung eines Einfamilienhauses erstellt. Das „Standarddach“ wird nach den gesetzlichen Vorgaben der EnEV saniert. Der maximal zulässige U-Wert beträgt demnach 0,24 W/m2K. Das entspricht einem Energieverbrauch von ca. 2,4 L Heizöl /m2/Jahr. Das „Energiedach“ wird nach unserem Premiumkonzept und den Vorgaben der kfw ausgeführt. Der Wärmedurchgang beträgt danach 0,14 W/m2K und der Energieverbrauch reduziert sich auf ca. 1,4 L Heizöl /m2/Jahr. Subventioniert werden alle anfallenden Sanierungskosten mit 10% Zuschuss von der kfw. Auch die anfallenden Energieberaterkosten werden bis zu 50% bezuschusst. Als innovativer Klimaschützer verbessern Sie dadurch das Klima in- und außerhalb Ihres Gebäudes und bekommen den aktiven Umweltschutz auch noch gut bezahlt.

Energiekosten sparen durch eine energetische Dachsanierung Beispielrechnung
Energiekosten sparen durch eine energetische Dachsanierung Beispielrechnung

Jetzt Ihr Dach berechnen!

Mit wenigen Klicks zu Ihrem Traumdach! Nutzen Sie jetzt den Sanierungsrechner für eine erste, unverbindliche Preisschätzung.

Konfigurieren Sie online
Ihr Traumdach

Erhalten Sie eine
unverbindliche Preisschätzung

Nehmen Sie mit uns
Kontakt auf

Online Kosten berechnen

Unser Sanierungskonzept für Steildächer

 Basiskonzept

BASIS­KONZEPT   

Dachsanierung Basis Konzept


Basis-Dämmsystem

  • Aufsparren-Dampfbremse
  • 80 mm Aufdach-Dämmung mit Clima Comfort
  • Konter- und Dachlattung
  • Dacheindeckung mit Braas Rubin 9V

PREMIUM­KONZEPT

Dachsanierung Premium Konzept


Premium-Dämmsystem

  • Aufsparren-Luftdichtheitsschicht
  • Zwischensparrendämmung mit flexibler Holzfaser-Dämmmatte
  • 60 mm Aufdach-Dämmung mit fester Holzfaserdämmplatte
  • Konter- und Dachlattung
  • Dacheindeckung mit Braas Rubin 13V

EXKLUSIV­KONZEPT

Dachsanierung Exklusiv Konzept


Exklusiv-Dämmsystem

  • Aufsparren-Luftdichtheitsschicht
  • Zwischensparrendämmung mit flexibler Holzfaser-Dämmmatte
  • 100 mm Aufdach-Dämmung mit Clima Comfort
  • Konter- und Dachlattung
  • Dacheindeckung mit Braas Rubin 13V 10 % KfW-Förderung

Die Standard-Ausführung:
U-Wert von: < 0,24
(Entspricht den gesetzlichen Anforderungen der EnEV.)

Die Standard-Ausführung

  • Dämmleistung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Gesamtbewertung

Die Premium-Ausführung:
U-Wert von: < 0,24
(Entspricht den gesetzlichen Anforderungen der EnEV.)

Die Premium-Ausführung

  • Dämmleistung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Gesamtbewertung

Die Exklusiv-Ausführung:
U-Wert von: < 0,14
(Übertrifft die gesetzlichen Anforderungen der EnEV.)

Die Exklusiv-Ausführung

  • Dämmleistung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Gesamtbewertung

Gut beraten bei der optimalen Steildachsanierung

 

Für die Langzeitsicherheit eines Steildachs sorgt neben der fachgerechten Planung und Ausführung besonders die Wahl der optimalen Abdichtungen. Denn: Ein Steildach kann immer nur so gut sein wie das verarbeitete Material. Die unterschiedlichsten Materialien erfordern auch unterschiedliche Verarbeitungstechniken. Unser stark motiviertes Team ist durch die permanenten Schulungen immer auf dem aktuellsten Stand. Dadurch profitieren Sie von einer professionellen Verarbeitung und einem langlebigen Steildach.
Wir bieten Ihnen drei Konzepte zur Steildachsanierung an. Wählen Sie aus den drei Dämmsystemen entweder “gut”, “sehr gut” oder “hervorragend”.

Download als PDF

 Basiskonzept

BASIS­KONZEPT   

Dachsanierung Basis Konzept


Basis-Dämmsystem

  • Aufsparren-Dampfbremse
  • 80 mm Aufdach-Dämmung mit Clima Comfort
  • Konter- und Dachlattung
  • Dacheindeckung mit Braas Rubin 9V

 

Die Standard-Ausführung:
U-Wert von: < 0,24
(Entspricht den gesetzlichen Anforderungen der EnEV.)

Die Standard-Ausführung

  • Dämmleistung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Gesamtbewertung

PREMIUM­KONZEPT

Dachsanierung Premium Konzept


Premium-Dämmsystem

  • Aufsparren- Luftdichtheitsschicht
  • Zwischensparrendämmung mit flexibler Holzfaser-Dämmmatte
  • 60 mm Aufdach-Dämmung mit fester Holzfaserdämmplatte
  • Konter- und Dachlattung
  • Dacheindeckung mit Braas Rubin 13V

Die Premium-Ausführung:
U-Wert von: < 0,24
(Entspricht den gesetzlichen Anforderungen der EnEV.)

Die Premium-Ausführung

  • Dämmleistung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Gesamtbewertung

EXKLUSIV­KONZEPT

Dachsanierung Exklusiv Konzept


Exklusiv-Dämmsystem

  • Aufsparren- Luftdichtheitsschicht
  • Zwischensparrendämmung mit flexibler Holzfaser-Dämmmatte
  • 100 mm Aufdach-Dämmung mit Clima Comfort
  • Konter- und Dachlattung
  • Dacheindeckung mit Braas Rubin 13V 10 % KfW-Förderung

Die Exklusiv-Ausführung:
U-Wert von: < 0,14
(Übertrifft die gesetzlichen Anforderungen der EnEV.)

Die Exklusiv-Ausführung

  • Dämmleistung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Gesamtbewertung

Wissenswertes über ein behagliches und gesundes Raumklima

Wärmeschutz durch eine gute Dachisolation

Winterlicher Wärmeschutz

Der winterliche Wärmeschutz ist sehr wichtig für ein angenehmes und gesundes Raumklima.

Ein guter Wärmeschutz ist auch gleichzeitig ein Feuchteschutz. Mit unseren Energiedächern können Sie den Energieverlust eindämmen und dadurch ein hygienisches Wohnklima schaffen. Nur gut gedämmte Dächer schützen langfristig die Bewohner, das gesamte Gebäude und die Umwelt. Werden Sie zum Klimaschützer!

Gute Isolierung vermeidet Hitze im Dachgeschoss

Hitzeschutz

Angenehme Kühle im Sommer – mollige Wärme im Winter. Das können Sie zu Recht von einer Wärmedämmung erwarten.

Die natürlichen Dämmstoffe bieten meist einen wesentlich besseren sommerlichen Hitzeschutz. Durch die hohe Wärmespeicherkapazität der Dämmstoffe wird die Hitze des Tages gespeichert und zeitversetzt in der Nacht wieder nach außen
abgegeben. Diesen Vorgang nennt man „Phasenverschiebung“, wird in Stunden angegeben und sollte möglichst lang sein.

Guter Schallschutz im Dach

Schallschutz

In der Ruhe liegt die Kraft. Wir sorgen bei Ihnen Zuhause unter Ihrem Dach für diese notwendige Ruhe.

Schutz vor Lärm bedeutet auch gleichzeitig Gesundheitsschutz. Heutzutage ist eine ruhige Atmosphäre in den eigenen Wohnräumen sehr wichtig. Das ist die Grundvoraussetzung für Ruhe und Entspannung.
Insbesondere die natürlichen Dämmstoffe bieten meist einen wesentlich besseren Schallschutz. Verantwortlich hierfür sind die hohe Rohdichte (Gewicht), die geringe Biegefestigkeit und die offene Faserstruktur.

Wissenswertes über die unterschiedlichen Dämmstoffe

HOLZFASER

Holzfaser als Dachdämmung

Holzfaser ist ein sehr effizienter und natürlicher Wärmedämmstoff.

Holzfaser Eigenschaften

  • Dämmwirkung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Diffusion
  • Umwelt
  • Preis-Leistung
Mehr über Holzfaser erfahren

Holzfaser ist ein sehr effizienter und natürlicher Wärmedämmstoff. Das Rohmaterial bei der Herstellung sind Resthölzer. Flexible Holzfaser wird als Zwischensparrendämmung eingesetzt. Bei den sehr festen Dämmplatten aus Holzfasern handelt es sich um sogenannte Aufdachdämmungen. Durch die spezielle Nut- und Federverbindung sind diese winddicht sowie regensicher und gelten deshalb als Zusatzmaßnahme unter ausgebauten Dächern. Auch bei Holzfaser handelt es sich um eine sehr ökologische, feuchtigkeitsregulierende und brandbeständige Wärmedämmung für alle Einsatzbereiche.

ZELLULOSE EINBLASDÄMMUNG

Zellulose wird von oben in das Dach eingeblasen

Die Zellulose – Wärmedämmung ist als Naturprodukt überall einsetzbar

Zellulose Eigenschaften

  • Dämmwirkung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Diffusion
  • Umwelt
  • Preis-Leistung
Mehr über Zellulose erfahren

Zellulose – Wärmedämmung ist ein Naturprodukt. Die Wärmedämmung entsteht durch Recycling von sauberem und sortenreinem Zeitungspapier. Zellulose ist verrottungsfest und brandbeständig. Die Produktion erfolgt unter Einhaltung strengster  Qualitätskriterien. Wärmedämmung aus Zellulose wird schon sehr lange im Holzbau für die Wärmedämmung von Wänden und Dächern eingesetzt. Wir kommen mit unserer Einblasmaschine und dem Zellulosedämmmaterial auf die Baustelle. Danach füllen wir mit modernster Einblastechnik die Zellelosedämmung fugenfrei, ohne Hohlräume und absolut setzungssicher, in alle Dach – und Wandkonstruktionen ein. Ein ökologischer und fehlertoleranter Wärmedämmstoff für alle Anwendungen.

HANFFASER

Holzfaser als Dachdämmung

Hanf ist ein natürlicher Dämmstoff, der viele ökologische Vorteile mitbringt

Hanffaser Eigenschaften

  • Dämmwirkung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Diffusion
  • Umwelt
  • Preis-Leistung
Mehr über Hanf – Wärmedämmung erfahren

Wärmedämmung aus Hanf gehört zu den nachwachsenden Dämmstoffen. Der sommerliche Wärmeschutz ist etwas besser als bei Mineralfaser oder Styropor, aber schlechter als bei Holzfaser und Zellulose. Hanf ist sehr diffusionsoffen und besitzt in etwa den gleichen winterlichen Wärmeschutz wie Holzfaser und Zellulose. Die Verarbeitung von Hanf ist sehr aufwendig, das Material lässt sich sehr schlecht schneiden. Aus diesem Grund bieten einige Hersteller eigene Vorfertigung an. Hanf ist absolut schimmelresistent. Aufgrund der aufwändigen Verarbeitung, des schlechteren sommerlichen Wärmeschutzes, kommt Hanf in der Empfehlung unsererseits nach Holzfaser oder Zellulose, aber in jedem Fall vor Mineralfaser oder Styropor.

RESOL-HARTSCHAUM

Holzfaser als Dachdämmung

CLIMA COMFORT Hartschaum Dämmplatten sind sehr effizient.

Resol-Hartschaum Eigenschaften

  • Dämmwirkung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Diffusion
  • Umwelt
  • Preis-Leistung
Mehr über Resol-Hartschaum erfahren

CLIMA COMFORT Hartschaum Dämmplatten sind sehr effizient. Der winterliche Wärmeschutz und auch der Schallschutz sind bei diesem Dämmplatten besser als bei Polyurethan, und sehr viel besser als bei Mineralfaser und Styropor. Dadurch können bereits mit niedrigen Aufbauhöhen sehr gute Dämmwerte erzielt werden. Ein weiterer großer Vorteil ist die Diffusionsfähigkeit des Materials. Dadurch kann Feuchtigkeit schneller entweichen. Optimal ist die Kombination dieser Aufdachdämmungen mit Zwischensparrendämmungen aus Holzfaser oder Zellulose. Damit schafft man ein sehr gesundes Wohnklima unter dem Dach und kann zusätzlich die möglichen Förderleistungen voll ausschöpfen.

PUR-HARTSCHAUM

Holzfaser als Dachdämmung

PUR- Hartschaum-Dämmplatten werden mit verschiedenen Ummantelungen angeboten.

PUR Eigenschaften

  • Dämmwirkung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Diffusion
  • Umwelt
  • Preis-Leistung
Mehr über PUR-Hartschaum erfahren

Dämmplatten aus PUR- Hartschaum gibt es entweder mit einer Ummantelung aus Aluminium oder einem Vlies angeboten. Der Dämmwert bei diesem Polyurethan- Dämmplatten ist besser als bei Styropor oder Mineralfaser. Der Hitzeschutz und der Schallschutz sind aber ähnlich schlecht. Das Material ist sehr dampfdicht. Eingeschlossene Feuchtigkeit kann somit kaum zurück trocknen. Keine Empfehlung unsererseits, wenn man selbst unter dem Dach wohnt.

MINERALWOLLE

Holzfaser als Dachdämmung

Glaswolle und Steinwolle sind sehr bekannte Dämmstoffe.

Mineralwolle Eigenschaften

  • Dämmwirkung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Diffusion
  • Umwelt
  • Preis-Leistung
Mehr über Mineralwolle erfahren

Glaswolle und Steinwolle sind sehr bekannte Dämmstoffe. Das liegt unter anderem an dem billigen Preis und der recht einfachen Verarbeitung. Der Hitzeschutz und der Schallschutz sind äußerst schlecht. Die Wärmedämmung aus Mineralwolle hat zudem ein großes Problem mit Feuchtigkeit. Das Material kann keine Feuchtigkeit speichern und verliert bereits bei geringer Auffeuchtung seine Dämmleistung. Wir setzen Mineralwolle nur partiell im Bereich brandexponierter Stellen, z.B. bei Kaminen, Brandwände usw. ein. Ein angenehmes Wohnklima unter dem Dach ist mit diesem Material nicht zu erreichen.

STYROPORDÄMMUNG

Holzfaser als Dachdämmung

Styropordämmung hat im Steildach keine Daseinsberechtigung.

Styropordämmung Eigenschaften

  • Dämmwirkung
  • Hitzeschutz
  • Schallschutz
  • Diffusion
  • Umwelt
  • Preis-Leistung
Mehr über Styropordämmung erfahren

Styropordämmung hat im Steildach keine Daseinsberechtigung. Styropor ist sehr dampfdicht und kann keine Feuchtigkeit „puffern“ und danach wieder abgeben. Durch den hohen Diffusionswiderstand können feuchte Platten auch sehr schlecht wieder austrocknen. Und diese Tatsache wirkt sich negativ auf den Dämmwert aus. Auch der Hitze- und Schallschutz ist bei diesem Material sehr schlecht. Im Steildach ist Styropor als Verpackungsmaterial zu sehen, der einzige Vorteil ist der billige Preis. Für ein Wohlbefinden unterm Dach spielt Styropor keine Rolle.

Kostenloses eBook:
Erfolgreiche energetische Dach­sanierung

Eine gut geplante und sorgfältig ausgeführte Wärmedämmung im Dach vermindert den Wärmeverlust im Winter und sorgt für einen besseren Hitzeschutz im Sommer. Und das alles bei gleichzeitiger Optimierung des Schallschutzes.

Erfahren Sie in unserem eBook auf was Sie achten müssen.

Kostenloses eBook Erfolgreiche energetische Dachsanierung

FAQs – die 15 meist­­gestellten Fragen bei ener­getischen Dach­sanierungen

1. Ist für eine Aufdachdämmung eine Baugenehmigung notwendig?

Tendenziell sind im Kontext der energetischen Dachsanierung aufgebrachte Aufdachdämmungen genehmigungsfrei. Auch die Montage von zusätzlichen Dachflächenfenstern bedarf keiner Baugenehmigung. Beschränkungen kann es jedoch bei besonderen, z. B. denkmalgeschützten, Gebäuden geben. Die erhebliche Veränderung der äußeren Gestaltung, bspw. durch nachträgliche Erstellung von Gauben oder Loggien, bedarf einer behördlichen Anzeige (i.d.R. Baugenehmigungsverfahren).

2. Brauche ich einen neuen Dachstuhl?

Hier ein ganz klares JEIN.
Eine Pauschalaussage ist nicht möglich. Das muss im Einzelfall überprüft werden. Im Normalfall hat die neue Dacheindeckung das gleiche Gewicht. Eine Mehrbelastung entsteht durch die zusätzliche Wärmedämmung. Hier ist die Erfahrung  des  Dachdeckermeisters gefragt. Im Zweifel sollte man einen Statiker hinzuziehen. Uns sind keine Schäden von zusammengestürzten Dachstühlen bekannt, deren Ursache auf eine energetische Dachsanierung zurückzuführen sind.

3. Wieso muss rundum ein Gerüst gestellt werden?

Für die Sicherheit auf der Baustelle ist grundsätzlich der Auftraggeber (Bauherr) verantwortlich.
Der Handwerksunternehmer muss für den Arbeitsschutz seiner Mitarbeiter sorgen. Unfallverhütung ist nicht verhandelbar, hierfür tragen Auftraggeber und Auftragnehmer gleichermaßen die Verantwortung. Die Qualität der Baustelle beginnt mit der Arbeitssicherheit!

4. Muss ich überhaupt mein Dach dämmen?

Für Dächer gibt es grundsätzlich kein Sanierungsgebot. Wenn aber mehr als 10 % der Dachfläche saniert werden, gelten die Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Demnach darf nach der Sanierung der U-Wert 0,24 W/m2K nicht überschreiten. Es sei denn, das Dach war bereits nach den Vorgaben der Wärmeschutzverordnung von 1982/84 gedämmt worden.
Hinweis: Es handelt sich hierbei um gesetzliche Vorgaben!

5. Wie dick muss die Wärmedämmung sein?

Das kommt auf die Wärmeleitzahl des Dämmstoffes und den gewünschten U-Wert an.
Bei den Anforderungen der EnEV sind die reinen Zwischensparrendämmungen aus Mineralfaser ca. 16-18 cm stark, bei einer Aufdachdämmung mit Polyurethan- oder Resol ca. 8-10 cm.

6. Welche Wärmedämmstoffe sind geeignet für eine Dachsanierung?

Für eine Zwischensparrendämmung eignen sich flexible Dämmstoffe, bspw. Mineralfaser, Steinwolle, Hanf, Holzfaser oder Zellulose. Bei der Aufdachdämmung werden feste, sehr druckbelastbare Dämmstoffe aus Steinwolle, Polyurethan, Resol oder Holzfaser verwendet.

7. Und wenn es zwischendurch regnet?

Beim Abbruch der Dacheindeckung wird das Dach grundsätzlich in handhabbare Tagesleistungen eingeteilt. Bis zum Feierabend ist eine Funktionsschicht, in der Regel die Folie der Luftdichtheitsschicht, aufgebracht. Diese dient während der Bauzeit als Notabdichtung. Zusätzlich werden Planen auf der Baustelle vorgehalten und bei Bedarf aufgebracht. Somit ist ein grundsätzlicher Wetterschutz jederzeit sichergestellt. Die danach aufgebrachte Wärmedämmung dient der zusätzlichen Regensicherheit während der Bauphase.

8. Sind Betondachsteine (gegenüber Tonziegel) nicht zu schwer für mein Dach?

Eigentlich gibt es kaum Gewichtsunterschiede zwischen Tonziegeln und Betondachsteinen. Beide Dacheindeckungen werden (einschließlich der Lattung) mit ca. 55 kg/m2 Gewicht gerechnet.

9. Sind Tonziegel nicht viel teurer als Betondachsteine?

Grundsätzlich hängt der Preis von dem ausgewählten Typ ab, unabhängig ob es sich um einen Ziegel oder Dachstein handelt. „Früher“ war der Dachstein günstig und der Ziegel hochpreisig. Das hat sich aber mittlerweile geändert und die Preisunterschiede sind nicht mehr so hoch.

10. Gibt es auch Förderungen?

Innovative Dämmlösungen werden von der KfW belohnt. Wenn der U-Wert nach der Sanierung nicht höher ist als 0,14 W/m2K, bekommt der Bauherr entweder 10 % Zuschuss (bis 5.000 € pro Wohneinheit), oder kann ein sehr günstiges Darlehen in Anspruch nehmen. Auch der Landkreis Mainz- Bingen hat ein sehr attraktives Förderprogramm.
Die Anträge sind vor Beginn durch einen Energieberater zu stellen.

11. Wie lange dauert so eine energetische Dachsanierung?

Das ist abhängig von der Form und Größe des Daches sowie des Umfangs der auszuführenden Leistungen. Bei Einfamilienhäusern sind wir in der Regel zwischen 2-4 Wochen beschäftigt.

12. Wieviel Dachüberstand am Giebel können wir machen?

Konstruktiv können ohne großartigen statischen Aufwand Dachüberstände von bis zu 30 cm bis zur Außenkante des Mauerwerks hergestellt werden. Dabei werden die sogenannten Ortgangbretter unter die überstehenden Dachlatten geschraubt.
Bei größeren Dachüberständen müssen in der Regel die Sparren und Pfetten verlängert/ergänzt werden. Dabei handelt es sich um einen größeren Aufwand.

13. Geht das alles von außen?

Sehr oft bleibt auch bei energetischen Dachsanierungen die Innendecke erhalten.
In diesen Fällen wird, bis auf die Montage von Dachfenster, alles von außen ausgeführt.

14. Muss jemand von uns die ganze Zeit zu Hause sein?

Zellulosemaschine zum Einblasen von Zellulosedämmung ins DachWir brauchen nur eine Telefonnummer und einen Ansprechpartner für alle Fälle. Da die meisten Arbeiten von außen ausgeführt werden, müssen wir i.d.R. nicht ins Haus. Lediglich Strom ist für die Durchführung unserer Arbeiten sehr wichtig. Für fast alle Maschinen genügt 230 Volt, lediglich die Zellulosemaschine benötigt 380 Volt.
Der Zugang zu dem Sicherungskasten ist notwendig.

15. Wie lang habe ich Garantie auf mein neues Dach?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Garantie und Gewährleistung. Gewährleistung ist gesetzlich, Garantie ist freiwillig. Die gesetzliche Gewährleistung für unsere Leistungen beträgt fünf Jahre. In Verbindung mit einer regelmäßigen Wartung verlängern wir die Gewährleistung auf bis zu zehn Jahre. Zusätzlich gewähren einige Hersteller, z.B. Braas, 30 Jahre Materialgarantie auf ihre Ziegel und Dachsteine.

Anfrageformular

Wir freuen uns über Ihre Anfrage. Nutzen Sie unser Formular zur Kontaktaufnahme rund um die Uhr.
Ihre Sicherheit ist uns wichtig. Ihre Daten auch! Natürlich werden Ihre Daten werden bei uns vertraulich behandelt.

15 + 7 =

Starten Sie

Ihren Wohntraum

heute

Nutzen Sie hierbei auch die verfügbaren Fördermittel.

Ihr Kontakt zu uns

Notrufnummer

In besonders dringenden Fällen erreichen Sie uns hier außerhalb der Geschäftszeiten.

Direkt-Termin

Wählen Sie hier bequem einen unserer Termine für ein persönliches Gespräch.

Direkt-Draht

Ihr direkter Kontakt zu uns.
Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben.